DAV: Trailwochenende Davos (17. bis 19.07.2020)

 

Man möchte meinen, irgendwann wird's langweilig, aber ein, zweimal pro Jahr müssen die Trails um Davos einfach sein. So war für mich nach Absage des DAV-Wochenendes von Freitag bis Samstag durch die Tourenleiterin klar, dass ich die Tourenleitung übernehmen will. Also haben wir uns kurzgeschlossen und die Teilnehmer angeschrieben, ob sie nach der ursprünglichen Absage unter neuer "Führung" in Kooperation mit Barbara ("Babsi") ebenfalls mit von der Partie wären. Die Meisten sagten auch sogleich zu. Neu hinzugestoßen sind dann noch Frank und Alex, die jedoch erst ab Samstag konnten, so dass ich das Wochenende für die Interessierten noch bis Sonntag verlängerte.

Der Vorfreude machte dann für den Freitag erst mal das Wetter einen Strich durch die Rechnung, denn der Wetterbericht sagte mehr und mehr Regen voraus, je näher der Tag rückte. So entschlossen wir uns, erst auf den Abend anzureisen, damit wir zumindest für den Samstag bereits vor Ort sind, um den Tag bestmöglich ausnutzen zu können. Die Entscheidung war auch goldrichtig, denn am Samstag verwöhnte uns das Wetter zumindest mit trockenen, meist sonnigen Bedingungen, wenn auch die Temperaturen recht frisch waren.

Nachdem auch Frank und Alex eingetroffen und alle nach dem Frühstück abfahrtbereit waren, ging es zunächst auf die Mittelstation des Jakobshorn, um uns zum Eincruisen auf dem Flowtrail unter der Seilbahn durch die Anlieger zu drücken. Zurück auf dem Jakobshorn, diesmal auf der Bergstation, nahmen wir den Trail nach Sertig (erste Abfahrt des Alps Epic) unter die Stollen. Während Babsi mit dem Rest der Gruppe zum Kaffee einkehrte, fuhren Frank, Alex und ich über den wieder für Biker geöffneten Trail nach Clavadel und nahmen dann in Davos-Glaris die Seilbahn auf das Rinerhorn und von dort nach der Vesperpause den Trail von dieser Bergflanke erneut nach Sertig.

Eigentlich wollten wir uns nun wieder mit den anderen auf dem Jakosbhorn treffen, um zum Abschluss den Teufi zu fahren und beeilten uns deshalb, wieder auf das Jakosbhorn zu kommen, doch teilte uns dort angekommen Babsi telefonisch mit, dass sie und ihre Freundin Alexandra, die bereits 6 Tage Bikelehrgang in Santa Caterina hinter sich hatten, bereits die Heimreise antreten würden, Martin und Vroni jedoch auf dem Weg auf's Jakobshorn seien. Nach deren Ankunft an der Bergstation nahmen wir gemeinsam den Höhenrücken des Teufi mit der gigantisichen Aussicht auf Davos und den Davoser See in Angriff, doch klinkten sich Vroni und Martin vor den Spitzkehren aus, so dass Frank, Alex und ich den Rest des Teufi-Trails wieder allein unter die Stollen nahmen.

Am nächsten Morgen waren bis auf Martin, Frank, Alex und mich bereits alle abgereist. Wir begannen den Tag bei bestem Wetter mit der Fahrt auf's Weißfluhjoch und dem Wolfgang-Trail, der neben dem Alps Epic-Trail (vom Jakobshorn nach Sertig) zu meinen Lieblingstrails zählt. Und so stand selbiger nach dem Naturtrail vom Jakobshorn unter der Seilbahn zur Mittelstation als nächstes auf dem Programm, gefolgt von nochmals dem Wolfgang-Trail. Leider stand heute ja auch noch die Heimreise an, so dass wir kurz nach 14 Uhr an die Jugendherberge zurück kehrten und uns nach dem nochmaligen Duschen und Verladen der Bikes auf den Heimweg machten.

 

Mehr  Fotos der Touren gibt es in der  Bildergalerie unter Bike-Touren und Bike-Urlaub | 2020.

Drucken E-Mail


Immer neu gemixt - Zufällige Blogbeiträge

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • 32
  • 33
  • 34
  • 35
  • 36
  • 37
  • 38
Diese Webseite verwendet Cookies. Um ein angenehmes Surfen zu ermöglichen und alle Funktionen nutzen zu können, musst du der Verwendung zustimmen und in deinem Browser Cookies zulassen.
Weitere Hinweise findest du in unserer  Datenschutzerklärung.